Ankündigung

Acht Beiträge und dreiundvierzig Tage sind vergangen, seitdem Mighty-Movies das Licht der Welt erblickte. Nun, genau genommen sind es jetzt exakt 50 Tage, da der Blog eine Woche vor Veröffentlichung des ersten Textes erstellt wurde, um mir noch ein bisschen Zeit zu geben, mich mit dem Format etwas vertraut zu machen. Wie dem auch sei, es ist eine durchaus ganz beträchtliche Zeit vergangen, und auch wenn der anfängliche Enthusiasmis schwindet, bin ich noch frohen Mutes dabei. Und optimistisch für den weiteren Verlauf.

Daher folgen nun zwei Ankündigungen:

(hab ich diesen „Weiterlesen“-Button nicht großartig platziert?)

Zunächst wird es Zeit für eine kleine Neuerung. Ich werde ab dem kommenden Februar Mighty-Movies um eine Kategorie erweitern und immer am letzten Tag des vorangeschrittenen Monats eine Vorschau für den kommenden veröffentlichen. Enthalten wird in dieser sein, eine kurze Inhaltsangabe, eventuell der Trailer sowie eine persönliche Einschätzung, des Filmes anhand des Trailers und durchgesickerter Neuigkeiten und was man sonst noch so hört.

Das zweite ist die Veröffentlichung meiner bisherigen Richtlinie in Form eines Versprechens: Jeden Donnerstag, um zehn nach zehn, wird ein neuer Text veröffentlicht werden!

Klingt gut, nicht wahr? Nun, ganz so gut ist es leider nicht, denn paradoxerweise werde ich genau in dem Post, in dem ich ankündige zukünftig ausnahmslos regelmäßig und gnadenlos effizient jeden Donnerstag einen neuen Beitrag zu bringen ebenfalls verlautbaren, dass langsam aber sicher die heiße Phase der Prüfungszeit naht und ich deshalb gelgentlich etwas länger brauchen werde.

Aber auch diese Zeit wird vorbeigehen, und wenn es soweit ist, werde ich mich endlich an ein paar thematische Texte ranmachen können. Einer über das neue und attraktivere Serienformat liegt schon länger in der Schwebe, einer über das Studio-System Hollywoods (mit Schwerpunkt auf die 1930er Jahre) wartet auf seine Fertigstellung und Anfang der Woche kam ich in den Genuß, von einer, ich sag einmal interessanten in Ermangelung eines besseren und nicht beleidigenden Wortes, feministschen Filmtheorie zu hören, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Nun, das war es auch schon, machts gut und bis Donnerstag um zehn – nach zehn.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s