Schlagwort-Archive: Batman

Merkliste 2016 Part I

cooltext156792783429427

Dieses Jahr machen wir es ein wenig anders. Es gibt keine Bestenliste der Filme, auf die meine Wenigkeit sich besonders freut, sondern eine ausführlichere Merkliste, die ganze achtundzwanzig Filme umfasst – Wetten, wie viele ich davon schaffe werden ab jetzt angenommen.

Assassins Creed (R: Justin Kurzel, FR/GB/US 2016) entwickelte sich sehr zügig zu einem der gefragtesten Videospiel-Franchises – eine Hollywood-Adaption war nur eine Frage der Zeit. Für diese wurde mit Michael Fassbender ein brillanter Schauspieler verpflichtet. Die Möglichkeit eines spannenden und actionreichen Thrillers sind gegeben.

Batman v Superman: Dawn of Justice (R: Zack Snyder, US 2016): Comic-Verfilmungen sind längst zu einem regelmäßigen Pflichtprogramm geworden. Auf den grandiosen ersten, folgte ein ernüchternder zweiter Trailer. Trotzdem wird das Aufeinandertreffen des düstersten (Mainstream-)Super-Helden – das Mainstream da ich keinerlei Ahnung habe, was da sonst noch so alles rumläuft – mit dem heldenhaften Prototypen mit Sicherheit ein visuelles Spektakel, das auf der großen Leinwand gesehen werden sollte.

Ben Hur (R: Timur Bekmambetov, US 2016): Die Verfilmung von 1959 gehört zu einem der ganz großen Klassiker, entsprechend skeptisch wird auf die neueste filmische Adaption des Romans von 1880 geblickt. Zwar nicht mit Vorfreude, aber mit einem gewissen Interesse erwarte ich das furiose (vermutlich maßlos übertriebene) Streitwagen-Rennen.

Deadpool (R: Tim Miller, US 2016): Ryan Reynolds trieb eines der ganz großen Highlights maßgeblich voran. Hält der Film nur ansatzweise die Versprechen der Trailer darf man sich auf ein wunderbar bösartig zynisches Abenteuer freuen.

Doctor Strange (R: Scott Derrickson, US 2016): Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung worum es geht. Titel und Cast klingen aber sehr interessant und als Teil des MCU sollte es ohnehin gesehen werden, möchte man da auf dem neuesten Stand bleiben.

Fantastic Beasts and Where to Find Them (R: David Yates, GB/US 2016): Yates darf das filmische Harry Potter Universum weiter ausbauen – wird dabei hoffentlich dort weitermachen, wo er mit seinen letzten beiden Filmen aufhörte. Newt Scarmander recherchiert für sein biologisches Standardwerk der Hogwarts-Schule – die Phantastik wird nicht nur thematisiert, sondern regelrecht gesucht!

Girl on the Train (R: Tate Taylor, US 2016): Als nächstes Gone Girl angepriesen bemerkt die regelmäßig alkoholisierte Emily Blunt das Verschwinden einer aus dem Zug gesehenen Frau. Aus Furcht an einer möglichen Beteiligung im Vollrausch beginnt sie eigene Ermittlungen anzustellen.

High Rise (R: Ben Wheatley, GB 2015): Die Parallelen zu Snowpiercer sind offensichtlich – nur die Perspektive ist die umgekehrte und die einzelnen Zug-Waggons werden durch Stockwerke ersetzt.

Legend (R: Brian Helgeland, GB 2015): Der brutale Aufstieg der Gebrüder Kray – beide gespielt von Tom Hardy – in Londons Unterwelt wird von L.A. Confidential-Schöpfer Brian Helgeland auf Zelluloid gebannt. Wird mit Sicherheit eine Sichtung werd sein!

Teil 2 >

Advertisements

Trailer-Check: Batman V Superman: Dawn of Justice #2

Batman V Superman: Dawn of Justice

Release (Deutschland): 24.03.2016
Regie: Zack Snyder
u.a. mit Ben Affleck, Henry Cavill, Jese Eisenberg

The greatest gladiator match in the history of 
the world: Son of Krypton versus Bat of Gotham!
(Lex Luthor)

Wenige Jahre ist es her, als Christopher Nolan seine großartige Batman-Trilogie veröffentlichte. Kurz bevor Marvel das Serien-Format überaus erfolgreich für die Kinoleinwand adaptierte und das MCU erschuf. Da musste der zweite Superhelden-Comic-Gigant, DC, der bisher eher mittelprächtige Adaptionen wie Green Lantern oder Catwoman auf die Leinwand prachte, natürlich nachziehen.

Man of Steel soll der Auftakt für ein gleichartiges Konzept von zahlreichen Superhelden, vereint unter einem Banner, sein. Der zweite Teil, Batman V Superman, wird neben Batman noch zahlreiche weitere Helden, wie vermutlich Wonder Woman und Aquaman, zu einem ersten Auftritt verhelfen.

Der erste Trailer war einfach nur phantastisch, pure Gänsehautatmosphäre. Der zweite kommt da leider nicht heran. Insbesondere der übermäßige Gebrauch kleiner Jumpcuts ist ziemlich nervig und wird hoffentlich nicht zu einem anhaltenden Stilmittel im Film werden.

Leider wirkt der Trailer auch ziemlich überfrachtet. Ging es im ersten noch lediglich um das Duell zwischen Batman und Superman wird hier plötzlich ein Bündnis der beiden samt gemeinsamen Kampf gegen ein (von Luther erschaffenes?) Monster angedeutet. Auch könnte die Etablierung von möglicherweise gleich vier ’neuen‘ Superhelden in einen einzelnen Film zu viel sein.

Worauf möchte Snyder hinaus? Was wird das Finale sein? Soll es das titelgebende Duell sein? Oder die Gründung der Justice League? Wird Luthor bereits jetzt zum Antagonisten oder gibt man ihm die Zeit, in diese Rolle hineinzuwachsen? Weniger wäre mehr gewesen, sich auf eine Geschichte zu konzentrieren und diese vernünftig auszuerzählen wäre besser – zumindest basierend auf diesen ersten wenigen Eindrücken.

Trotzdem, Atmosphäre und Bildsprache sieht auch hier wieder fantastisch aus, das heimliche Highlight für mich aber ist Lex Luthor. Ich bin kein großer Superheldenfan, kenne die alten Supermanfilme kaum und keinen einzigen Comic. Doch die Performance von Jese Eisenberg und seine exzentrische, beinahe fanatische Interpretation des Erzantagonisten Supermans ist umwerfend. Sollte er nicht verheizt werden hätte er definitiv das Potential ein herausragender Bösewicht für das komplette DCU zu werden.

Liebster Blog Award

Läuft derzeit, jede Woche eine neue Nominierung. Naja, nicht ganz, schließlich kamen zwei der drei Aufrufe zu solchen Stöckchenspielen vor einem nicht unerheblichen Zeitraum. Auch hier spare ich mir die lange Vorrede und komme direkt zum Punkt: Film und Buch luden ein zur folgenden, ursprünglich von MoviePictureManiacs ins Leben gerufenen Fragerunde auf:

Was brachte dich auf die Idee, einen eigenen Blog zu starten?

In aller Kürze: Ich schreibe gern und habe eine große Leidenschaft für Filme, sehe gegebenenfalls auch meine berufliche Zukunft in einem solchen Kontext. Dementsprechend bietet sich ein Blog sowohl als Fingerübung als auch als Plattform eines Meinungsaustausches hervorragend an. (Langfassung und erster Post gibts hier).

Auf welche Themen gehst du auf deinem Blog besonders ein?

Film und Serie. Derzeit (leider) noch fast ausschließlich in Form von Rezensionen. Ich wollte eigentlich schon lange einen informativeren, ggfs. auch filmwissenschaftlichen Teil einbauen, bin aber noch nicht dazu gekommen.

Film oder Buch, was spricht dich mehr an?

Schwierige Frage, die ich nicht abschließend beantworten kann. Für mich steht die Narration immer an erster Stelle – und die ist in Büchern häufig ausführlicher ausgebaut, detailreicher. Ein guter Film dagegen geht stringenter vor, erzählt seine Geschichte prägnanter und hat natürlich einen audiovisuellen Vorteil.

Es gibt kaum noch einen Film, der kein Remake ist. Was hältst du vom derzeitigen Remake-Wahn?

Prinzipiell habe ich nichts gegen Remakes, einer meiner Lieblingsfilme (3:10 to Yuma) ist eines. Gewissermaßen ist ohnehin praktisch jede Geschichte bereits erzählt worden. Solange es gut umgesetzt ist und einen Mehrwert bietet, wie beispielsweise Nolans Batman-Trilogie, gibt es meiner Meinung nach nichts daran auszusetzen. Wenn dem nicht so ist, geschehen etwa bei Carrie, und ausschließlich ökonomische oder gar ’studienpolitische‘ Gründe dahinterstecken (Spiderman) und nicht mehr die zu erzählende Geschichte zentral ist, dann ohne mich.

Was ist dein Lieblingsfilm und wieso?

Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back. Wieso kann ich kaum erklären, hier habe ich es erzählt.

Gibt es Genres, die du nicht magst?

Nicht wirklich. Ich bin zwar kein großer Fan von Horrorfilmen, da ich kein großartiges Vergnügen darin sehe, mir Angst einjagen zu lassen, wenn die Handlung interessant klingt, habe ich aber auch kein Problem mir einen solchen anzuschauen. Generell finde ich aber die Genreeinteilungen ohnehin schwierig und die wirklich guten Filme bedienen sich einer Mixtur aus Elementen aller Richtungen.

Was hältst du von Trash-Filmen?

Filme mit einer trashigen Grundidee oder Inszenierung, die eine gewisse Qualität erreichen, stehen bei mir sehr hoch im Kurs. So etwas wie Iron Sky, Tucker & Dale vs. Evil oder auch Scott Pilgrim liebe ich. Auch die Zombeaver wollte ich mir noch geben. Sharknado hat aber mein Interesse an diesem Stil einen herben Dämpfer verpasst.

Gibt es ein Buch, das dir so gut gefallen hat, dass du es ein zweites Mal oder sogar ein drittes Mal gelesen hast?

Mehrere. Die Harry Potter Reihe, insbesondere Teil 3, habe ich mehrfach gelesen, auch Timothy Zahns Thrawn Trilogie oder die First Law Trilogy von Joe Abercrombie. Und definitiv noch ein weiteres Mal lesen werde ich Rick Yanceys Monstrumologen oder, (um auch ein wenig gehobenere Literatur zu nennen) den großen Gatsby – auch gezwungenermaßen, schließlich wird meine Abschlussarbeit aller Vorrausicht nach von der Ästhetik in Literaturverfilmungen anhand des Beispiels von eben diesem handeln.

Welcher Regisseur ist dein Lieblingsregisseur? Was gefällt dir an den Filmen deines Lieblingsregisseurs besonders?

Einen Lieblingsregisseur hab ich eigentlich nicht wirklich. Mir gefällt Nolans Stilistik und Erzählweise sehr gut, Leone war der Meister meines Lieblingsgenres, von Abrams erwarte ich mir noch eine Menge. Auch die überladende Ästhetik von Baz Luhrman oder die düstere Atmosphäre von Fincher gefällt mir sehr gut. Und selbstverständlich der Altmeister der Spannung, Hitchcock. Nur um ein paar zu nennen.

Welches Filmmonster gefällt dir am besten und wieso?

Würde Hannibal Lecter in diesem Kontext als Monster zählen? Auch hier hab ich eigentlich keinen wirklichen Favoriten. Der weiße Hai aus Jaws war ziemlich cool, wohl aber v.a. weil der Film richtig gut war, Geschichten rund um Werwölfe fand ich immer recht faszinierend, die Raketenwürmer aus Tremors waren recht cool, der Rancor aus Star Wars damals furchteinflößend. Wenn ich mich auf einen festlegen müsste, wäre das wohl King Kong oder Nosferatu/Dracula, da beide über zahlreiche Facetten verfügen und mehr als nur bloße Bedrohungen sind.

Siehst du Filme lieber zuhause auf DVD oder im Kino?

Die großen, bombastischen Filme im Kino, die kleineren, ‚intelligenteren‘ daheim auf DVD.

 

Das waren die Fragen, was waren aber eigentlich die Regeln?

  • Danke dem Blogger, der dich nominiert hat. -> Danke an das Team von Film und Buch
  • Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat. -> Check
  • Füge eines der Liebster-Blog-Award Buttons in deinen Post ein (optional). ->  Was für ein Button?
  • Beantworte die dir gestellten Fragen. -> Check
  • Erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst. -> Uh, da bin ich nicht so gut. Trotzdem, Check.
  • Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast. -> Verlinken sollte doch reichen?

Liste der Nominierten:

Fragen:

  1. Wieso ein Blog?
  2. Hand aufs Herz, wie zufrieden bist Du mit deiner ‚Arbeit‘?
  3. Kurzgeschichten: Gute Alternative zu traditionellen (Lang-)Geschichten oder zu wenig Platz um eine Handlung zu erzählen?
  4. Der liebste Autor?
  5. Das beste Genre?
  6. Der sense of wonder („an emotional reaction to the reader suddenly confronting, understanding, or seeing a concept anew in the context of new information“) – wann zuletzt erlebt?
  7. Kannst du die Mitternachtsformel noch?
  8. Lieblingspokemon?
  9. Das Trolley-Problem – Weiche umstellen oder nicht nennen, das ist hier die Frage.
  10. Beeinflusst dich die Politik einer Firma, ihr Produkt zu kaufen/ nicht zu kaufen?
  11. Sechs Wochen bis Weihnachten – wann werden die Geschenke besorgt?

LIEBSTER BLOG-AWARD

liebster_award_500

Ich arbeite derzeit noch ein wenig was auf. Nachdem ich letzte Woche nach atemberaubenden sechseinhalb Monaten (der Schwabe weiß einfach, wie er schnell und präziser arbeitet) bereits eine Nominierung von Schlopsi mit euch teilen durfte, folgt hier die zweite. Und damit es dieses Mal schneller geht (und sie nicht schon wieder ewig warten muss), spare ich mir die Vorrede und fange einfach an:

1. Gibt es ein Videospiel (/Buch/Film/Musikerlebnis), dass dich vollkommen in seinen Bann ziehen kann/konnte, was sich nur schwer mit anderem vergleichen lässt?

Ich bin eigentlich kein großer Zocker, meist belasse ich es bei einer Runde Pro Evolution Soccer oder League of Legends und das wars schon. Was mich in jüngerer Vergangenheit aber regelrecht umhaute, war neben dem filmreif inszenierten Tomb-Raider Reboot vor allem Red Dead Redemption. Rockstar hat hier ein Meisterwerk vorgelegt, mit guter Geschichte, großartiger Atmosphäre und fulminanten Finale.

2. Welcher Song/Welches Musikstück liegt dir gerade jetzt im Ohr?

Derzeit habe ich eine (jetzt schon ein Weilchen andauernde) Deutsch-Rock-Phase, d.h. vor allem das Alte Fieber der Toten Hosen oder Rammsteins brennendes Herz läuft. Generell ist aber die gehörte Musik großteils ziemlich unterschiedlich, situationsabhänig und häufig auch zufällig.

3. Drama oder Thriller, was geht dir eher unter die Haut?

Thriller schau ich mir häufiger und auch lieber an. Aber wirklich unter die Haut gehen kann wohl kaum ein anderes Genre, als das Melodram, man denke da nur an Filme wie We Need to Talk about Kevin oder Schindlers Liste.

4. Welche internationale Küche ist dir die liebste?

Auch das ist meist stimmungsabhängig. Ich probiere ganz gerne verschiedene Gerichte (allerdings nur auswärts, ich selber bin ein miserabler Koch) und bislang bin ich noch auf kaum welche gestoßen, die mir nicht geschmeckt haben. Allgemein mag ich vor allem das Essen aus dem ostasiatischen Raum oder Mexikanisch. Aber, ehrlich gesagt, derzeit wünsche ich mir hier in Valencia kaum etwas mehr, als einen schönen Schnitzel, mit Spätzle und Pilzsoße.

5. Buch oder Ebook, alternativ auch DVD/BD-Silberling oder Streaming? Analog vs. digital?

Analog! Sowas von eindeutig! Ein Ebook zu lesen fühlt sich einfach falsch an, meine Bücher- und DVD-Regale sind meine größten (materiellen) Schätze. Aus pragmatischen Gründen, muss man aber zuweilen auf das andere Lager zurück greifen.

6. Wie sortierst du dein Film/Bücher/Musikregal? Und findet sich dort alles ein oder lagern die “Sünden” (z.B. schlechte Filme) abseits?

Ausgelagert wird bei mir höchstens, wenn der Platz nicht mehr reicht. Filme unterscheide ich zuerst nach Medium (Blu-ray/DVD), anschließend nach Film oder Serie und dann wird alphabetisch sortiert. Gewissermaßen ausgelagert sind Sondereditionen oder besonders schön gestaltete Exemplare (bspw. die Game of Thrones Blu-rays oder die Premium Collection), die zuweilen exponiert präsentiert werden. Bei Büchern habe ich nach meinem letzten Umzug grundlegend umgebaut, die werden inzwischen erst nach Genre, dann (soweit möglich) nach Autor und schließlich ganz pragmatisch nach dem vorhandenen Platz im Regal eingeordnet.

7. Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Kanada: Ein Thema oder nicht der Rede wert?

Vor ein paar Jahren hab ich mal versucht, mich wirklich für Frauenfußball zu interessieren und hab mir ein bisschen was auf Eurosport angeschaut. Aber, das war dermaßen schlecht (nicht nur athletisch, sondern auch technisch und taktisch), dass ich es direkt wieder gelassen hab. Bei der jetzigen WM hab ich mir nur ein Spiel angeschaut, beim Halbfinale zwischen Kanada und den USA hab ich mal reingeschaut. Und ich war richtig überrascht. Sicher, das hat nicht das Niveau des Herrenbereichs, aber die Damen konnten richtig gut kicken, da waren einige starke Spielzüge dabei, technisch und taktisch auf einem ziemlich ansehlichen Niveau. Geht die Entwicklung so weiter, würde ich in zwei, drei Jahren (bei gegebenen technischen Möglichkeiten) auch regelmäßig reinschauen.
Jedoch merke ich, während ich hier tippe (und nein, ich will das obige nicht wieder löschen), dass ich die Frage nicht wirklich beantworte. Die WM war auf dem Bolzplatz nebensächliches Thema, abseits davon hab ich kaum was von ihr mitbekommen.

8. Wovon kannst du derzeit nicht genug bekommen?

Schlaf..

9. Fanevents sämtlicher Art (Comic-Con, Sherlocked, Kunstausstellungen, etc.): Reizvoll oder totaler Quatsch?

Ich finds ziemlich cool, wenn Menschen ihr Hobby so ausleben, bin aber dann meist zu sehr Couch-Potato um solche Veranstaltungen zu besuchen.

10. Superman oder nanananana Batman?

Ich versteh die Frage nicht. Möchtest du etwa implizieren, dass es tatsächlich Menschen gibt, die Superman bevorzugen würden?

Da der ganze Award doch nicht mehr ganz so aktuell ist, verzichte ich hier auf weitere Nominierungen und lass ihn in Frieden ruhen – wer ihn aber noch ein weiteres Mal ausgraben möchte, sei hier jedoch offiziell und herzlich dazu eingeladen.

Gotham S01E02: Selina Kyle

Gotham S01E02

Gotham

Staffel 1 Folge 2
Selina Kyle

Kinder verschwinden unbemerkt von Gothams Straßen. Nicht junge, hübsche Mädchen, sondern alle, die gesund und unversehrt sind. Wieso? Bleibt offen. Wer dahinter steckt? Unbekannt.

Die zweite Folge nähert sich Selina ‚Cat‘ Kyle an. Und hier sticht ein weitereres genereles Merkmal des Quality TV besonders hervor: Die Schauspieler verstehen ihr Handwerk. Camren Bicondova, bislang nur in den mäßig erfolgreichen Battlefield America und GirlHouse zu sehen, füllt ihre Rolle perfekt aus. Ihre geschmeidigen Bewegungen, das kesse Auftreten, die grünen Augen – die Katzenfrau ist ihr auf den Leib geschneidert.

Weiterhin tauchen zwei Story-Arcs stärker auf, die auf eine Umwältzung der Machtverhältnisse abzielen: Fish Money (Jada Pinkett Smith) will den amtierenden König Falcone stürzen, während der Pinguin seine Rache an ihr plant. Die Handlungsstränge werden dabei in einem angenehmen Tempo konsequent vorangetrieben, ohne sich zu verzetteln oder zu viel Screentime zu beanspruchen.

Allerdings manifestiert sich hier auch ein erster Schatten. Gordon hat auffällig viele Verknüpfungspunkte mit Bruce Wayne und Selena Kyle. Sicherlich nachvollziehbar, dass DC seine bekanntesten Gesichter als Zugpferde möglichst groß präsentieren möchte. Doch deren Geschichten sind in verschiedenen Formaten schon zu Genüge bekannt, die dem breiten Publikum unbekannten Gesichter haben interessanteres zu erzählen.

Die zweite Episode bestätigt das Niveau des Piloten und führt neue Charaktere ein. Interessant dürfte vor allem der Machtkampf in Gothams Unterwelt sowie dieser geheimnisvolle Puppenspieler, welcher hinter den Entführungen stand, werden. Im seriellen Gedächtnis hängen bleiben werden vor allem die die moralischen Defizite der Metropole darstellenden Szenen der gescheiterten Lösegeldforderung durch den Pinguin und die beiläufige Hinrichtung des kürzlich erblindeten Mitarbeiters von Patti.

07/10

Gotham S01E01: Pilot

Gotham S01E01Gotham

Staffel 1 Folge 1
Pilot

Ein Mädchen klettert über Hausdächer. Ein Junge kommt mit seinen Eltern nach dem Kinobesuch in eine dunkle Gasse. Ein Polizist will sich seine ersten Sporen verdienen. So simpel startet, so stark Gotham. Geschichten, die schon hundertmal erzählt wurden, Bilder, die schon tausendmal zu sehen waren, eine erneute, wenn auch deutlich breitere Origin-Story, für das Batman-Franchise.

Thomas und Martha Wayne, zwei der einflussreichsten und vollhabensten Menschen der Mega-Metropole Gotham werden in einer Seitenstraße ermordet, während ihr Sohn zusehen muss. Der junge Polizeibeamte und ehemalige Kriegsheld Jim Gordon verspricht dem Sohn, den Fall zu klären – und an seine Versprechen hält er sich.

Die Pilotfolge ist sehr vielversprechend und reiht sich nahtlos in die neuen hochwertig produzierten Serien (Stichpunkt: Quality TV) ein. Es sind große Bilder, die gezeigt werden und dreckige, düstere, Bilder, die auch auf der Kinoleinwand fantastisch funktionieren würden. DC, in Form des TV-Senders Fox, verabschiedet sich von dem überstilisierten, perfekten Look mit allgegenwärtigen Models, die Arrow präsentierte, zugunsten einer rauen Oberfläche. Gothams Unterwelt ist dunkel und gefährlich, hier versammelt sich der Abschaum der Gesellschaft – und nicht nur der hat Dreck am Stecken.

Zahlreiche Figuren werden hier präsentiert und verschiedene Handlungsstränge angelegt, wie beispielsweise die Geschichte um den Pinguin, um Catwomen oder auch um Batman, dabei wird aber nicht der Fokus verloren. Ganz in Western-manier steht Jim Gordon, gespielt von Benjamin McKenzie, als Sheriff, als letzter aufrechter Cop alleine da, um dem Gesetz Geltung zu verschaffen. Der uralte, aussichtslose Kampf, die Zivilisation gegen die Wildnis, Gordons erste Versuche den Korruptions-Sumpf auszuheben, den kriminellen Machenschaften beizukommen, das sind die zentralen Themen der ersten Folge, die sich hoffentlich durch die ganze Serie ziehen werden. Nicht die Abenteuer der strahlenden Helden wird erzählt, sondern wie ein gewöhnlicher, wenn auch sehr begabter, Mensch gegen diese Welt anzukämpfen.

Dabei werden verschiedene Motive aus klassischen Polizei-Filmen, wie etwa eine schwierige Beziehungen zwischen den Partnern, Kompetenzgerangel verschiedener Behörden oder Einflußnahme aus höheren Kreisen, gezielt genutzt. Gotham steht dem Film noir bislang deutlich näher als dem Superheldenkino. Dessen ikonischer Licht-Schatten-Einsatz kommt zwar nicht so sehr zum tragen, dafür aber dessen Figurenkonstellation, die vor allem durch Harvey Bullock, Gordons Partner, getragen und vorangetrieben wird. Gotham gleicht einem realistischeren Sin City, dem in Nolans Filmen erwähnten Sündenpfuhl. Der Teaser zeigt nach den kleinen, fast unschuldigen Gaunereien Selina Kayles, den kaltblütigen und unnötigen Doppelmord an Bruce Waynes Eltern, in der Exposition wird eine Polizistin inmitten ihres eigenen Reviers zur Geisel, die Polizei hört zu während auf Hintergassen Männer verprügelt werden oder finden sich in einem Schlachthaus wieder, sie wird zum Spielball der Unterwelt und in Auftragsmorder verwickelt.

Die Superhelden-Thematik bleibt hier fern, das Heldenmotiv wird jedoch deutlich. James Gordon ist anders, er tritt aus der Masse hervor, er lässt sich nicht korumpieren. Er spielt das Spiel nicht mit, er ändert die Regeln.

Der eingeschlagene Weg ist der richtige, der spannenste. Die erste Folge macht Hunger auf mehr, die kommenden werden hoffentlich den Protagonisten erschüttern, an seine Grenzen stoßen lassen, seine Prinzipien untergraben – und ihn, wie der Pilot schon andeutete, die Konsequenzen seiner Handlungen erdulden lassen!

08/10